Minijob Eventhelfer – vielseitig, aber anspruchsvoll

Minijob Eventhelfer – vielseitig, aber anspruchsvoll

Eventhelfer, Stagehand oder Roadie – ein Minijob und viele Namen. Obwohl es sich im genau genommen um die gleiche Tätigkeit handelt, hat jeder Job eine andere Aufgabe. Der Minijob Eventhelfer wird viel auf und ähnlichen gebraucht. Stagehand werden die genannt, die dabei helfen, ein Bühnenbild aufzubauen. Roadies sind die Begleiter einer Band, die sich um alles kümmern, was mit Technik zu tun hat.

Wie viel Geld wird beim Minijob Eventhelfer verdient?

Seit dem ersten Januar 2024 liegt der Stundenlohn für Minijobber bei 12,41 Euro oder 538 Euro im Monat. Wer sich für den Minijob Eventhelfer entscheidet, muss sehr genau darauf achten, nicht über diese Grenze zu kommen. Eventhelfer und Roadies, die über eine entsprechende Agentur vermittelt werden, verdienen mindestens 13,50 in der . Wer in seinem Job hat und gut ist, kann schon mal 18 Euro und mehr pro Stunde verdienen. Wer etwa bei einer Messe als Helferin Proben anbietet oder Getränke ausschenkt, kommt selten über 12,50 pro Stunde. Roadies, die viel von Technik verstehen, werden hingegen entsprechend höher bezahlt. Hier heißt es gut rechnen, um nicht über die erlaubten Sätze bei zu kommen.

Geschickt und belastbar

Wer den Minijob Eventhelfer machen will, muss zwei Dinge mitbringen: Geschicklichkeit und Belastbarkeit. Körperlich kann dieser Job sehr anstrengend sein, beispielsweise, wenn ein Bühnenbild im Theater aufgebaut wird. Roadies müssen dem Bühnenaufbau die Lautsprecher aufstellen und auch die Instrumente tragen. Da Eventhelfer und Roadies immer in Bewegung sind, müssen sie auch Stehvermögen haben und körperlich fit sein, hinzu kommen noch handwerkliches Geschick und Verständnis. Jeder, der mithilft, ist zugleich für den Bereich verantwortlich und muss darauf achten, dass nichts zu Schaden kommt. Wer dagegen viele Fragen stellen muss, steht schnell den anderen im Weg und geht ihnen auf die Nerven.

Flexibel und nicht stressanfällig

Beim Job als Roadie, Eventhelfer oder Stagehand, ist Flexibilität Pflicht, denn viele Veranstaltungen finden an Wochenenden oder am Abend statt. Wer kein Problem mit langen Arbeitszeiten hat und für den ein freies Wochenende kein Muss ist, wird mit diesen Minijobs gut zurechtkommen. Der Führerschein ist zwar keine Pflicht, aber es kann sich bezahlt machen, einen zu besitzen. Stress gehört ebenfalls dazu, wenn man auf Veranstaltungen, beim Theater oder für eine Band arbeitet. Meistens geht es hektisch zu, selbst wenn das Team aufeinander eingespielt ist, oft herrscht dazu noch ein rauer Ton. Die Zeiten für den Auf- und den Abbau stehen fest, ebenso wie die Zeiten für einen Umbau, etwa beim Wechsel des Bühnenbilds. Für wen das Ganze jedoch Stress bedeutet, der sollte sich besser einen anderen Minijob suchen.

Fazit

Ob Gala oder Stadtfest, Konzert oder Oper, Festival oder Messe – Stagehand, Eventhelfer und Roadies sind begehrte Minijobs in diesen Branchen. Alle, die einen Minijob als Stagehelfer beim Theater oder an einer Oper bekommen, haben durch diesen Job ein festes Einkommen. Bei großen Veranstaltungen, wie Messen, wird auch im Schichtbetrieb gearbeitet, was die Chance bietet, in nur kurzer Zeit relativ viel Geld zu verdienen. Studenten, die sich ihre Zeit meistens frei einteilen können, sind als Minijobber in dieser Branche sehr beliebt, denn sie sind schnell abrufbar und leisten in den meisten Fällen gute Arbeit.

Bild: © Depositphotos.com /  PantherMediaSeller

Ulrike Dietz